Blower-Door-Test

Luftdichtigkeitsprüfung für mehr Wohnqualität

Überprüfung der Luftdichtheit und Leckageortung

 Mit Hilfe eines Blower-Door-Tests, auch Differenzdruck-Messverfahren genannt, misst man die Luftdichtheit von Gebäuden. Eine Blower Door Messung ist die perfekte Option, um Leckagen in der Gebäudehülle – z.B. an Fenstern oder Außentüren – aufzuspüren und die Luftwechselrate zu ermitteln. Beim Blower-Door-Test entstehen Druckdifferenzen, die eine gleichbleibende Windlast auf das zu messende Industrie-, Büro- oder Wohngebäude simulieren.

Blower Door Test: Vorteile der Luftdichtheit im Wohnungsbau

Die erfolgreiche Durchführung eines Blower Door Tests sowie die professionelle Auswertung der erhobenen Messdaten bringen vielerlei Vorteile für Wohnungs-, Gebäude- und Hausbesitzer. Neben einer Reduzierung des Heizenergieverbrauchs führt ein Blower Door Test auch zu einem sommerlichen Wärmeschutz, der Vermeidung von Zugerscheinungen und einer Verbesserung der Luft- und Wohnqualität. 

Ablauf der Blower Door Messung

Während der Blower Door Messung müssen sämtliche Außentüren und Fenster geschlossen sein. Die Innentüren bleiben geöffnet. Die Stuttgarter Energieagentur baut im zu analysierenden Gebäude durch ein elektronisch  geregeltes, kalibriertes Blower Door Gebläse, welches in eine Tür- oder Fensteröffnung eingesetzt wird, eine Druckdifferenz von 50 Pascal auf. Diese Druckdifferenz entspricht ungefähr der Windstärke fünf. Durch den im Blower Door Test entstehenden Druck wird die Luftmenge bestimmt, die bei eventuell vorhandenen Leckagen ins oder aus dem Gebäude  strömt.

Wichtige Messwerte im Blower-Door-Test

Die im Blower Door Test ermittelte Luftmenge wird in der DIN 4108 bzw. der Energieeinsparverordnung (EnEV) als "n50- Wert" bezeichnet. Dieser n50-Wert darf bei Gebäuden mit Fensterlüftung (ohne ablufttechnische Einrichtungen) 3,0 h -1 und bei Gebäuden mit raumlufttechnischen Anlagen (mit ablufttechnischen Einrichtungen) 1,5 h-1 nicht überschreiten. Ein n50-Wert von 2 pro Stunde (in Zeichen 2/h) bedeutet, dass bei 50 Pa Differenzdruck das Luftvolumen des Gebäudes zweimal pro Stunde ausgetauscht wird.